Offener Thüringer Mehrkampfpokal 2016

Logo blgn klfür die Jahrgänge 2006 bis 1999 und für die Jahrgangsgruppe 1998 und älter
Aktuelle Dokumente zum Download...

WK-Definitionsdatei   -   Meldeergebnis

Protokoll der Veranstaltung   -   Mehrkampf-Pokal-Wertung   -   .dsv6-Protokoll-Datei

 

 

ThMkPokale3 Pokale bleiben in Meiningen

Am Samstag, den 08.10.2016 fanden sich insgesamt 85 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 14 Thüringer Schwimmvereinen in Meiningen zum Offenen Thüringer Mehrkampfpokal, im Freizeitzentrum "Rohrer Stirn" ein. Insgesamt sprangen die Sportler 420 mal von den Startblöcken. Im Vergleich zu den Vorjahren sind es im Jahr 2016 weniger Schwimmer, waren doch einige bereits in die Ferien unterwegs. "Es war dieses Jahr sehr schwierig, einen passenden Termin für den Mehrkampfpokal zu finden, im vollen Thüringer Wettkampfkalender. Einzige Chance war das erste Ferienwochenende, um nicht mit den weiteren Veranstaltungen zu kollidieren" erklärte Harry Sloksnat, ehemaliger Schwimmwart im Thüringer Schwimmverband.
Der Mehrkampf im Schwimmen ist die Königsdisziplin des Schwimmsportes. Der Schwimmer muss hier in allen 4 Schwimmdisziplinen und zum Schluß im Lagenwettkampf seine Stärken beweisen. Nur wer in allen Wettkämpfen in der Summe die schnellste Zeit schwimmt, gewinnt den Pokal.
Aus dem Meininger Schwimmverein war eine Gruppe von 11 Sportlern am Start. Angeführt von den "üblichen Verdächtigen" des Landesleistungszentrums, gingen die Meininger hoch motiviert ins Rennen. Schon im ersten Wettkampf, den 50m Schmetterling, zeigte Anna-Lena Kamp, was ihr erklärtes Ziel zum Ende des Tages werden sollte. Auf die Hundertstel Sekunde gleich schlug sie im Ziel mit einer ihrer Konkurenten als erstes an. Somit war ein guter Grundstein gelegt. Im Jahrgang 1999 schwamm Alina Brenz in 100m Schmetterling auf Rang drei. Auch Tina Schwabe zeigte gleich im ersten Wettkampf ihrern Konkurrenten, was sie heute erwarten wird. Gelang es ihr doch gleich mal, der zweitplatzierten über 12 Sekunden ab zu nehmen.
Bei den Jungs schwamm Candy Jack Hoffmann auf Rang vier. Im Jahrgang 1999 gewann Alexander Bauch seinen ersten Lauf und verwies seinen Meininger Vereinskamerad Marvin Eck, nach Jannes Richter von der DLRG Weimar auf Rang drei. Samira Dressler mit Rang 6, Anton Kamp mit Rang 4, Emily Grötschel mit Rang 5, Angelina Günther mit Rang 3 und Luca Siebenlist mit Rang 6 komplettieren das Mannschaftsergebnis in der ersten Disziplin.
Als zweites stand für alle Sportler die 100m Rückenstrecke auf dem Plan. Anna-Lena Kamp schwimmt hier auf Platz 2, behält aber in der Pokalwertung die Nase vorn. Tina Schwabe schwimmt erneut auf Platz 1 und baut ihren Vorsprung damit aus. Im Jahrgang 1999 bei den Jungs bestätigt Alexander Bauch seine Führungsrolle, Marvin schwimmt erneut auf Rang drei. Weitere dritte Plätze erschwimmen Angelina Günther und Alina Brenz.
Im dritten Durchgang, den 100m Brust gelingt es Anna-Lena, ihrer Verfolgerin über 4 Sekunden ab zu nehmen. Auch Tina nimmt ihrer Verfolgerin erneut 18 Sekunden ab. Marvin gelingt es erstmalig, den Spieß rum zu drehen. Er nimmt seinem Vereinskollegen Alexander knapp 4 Sekunden ab und schwimmt damit in der Pokalwertung auf Platz 2.
Im Abschnitt 2 des Wettkampfes steht als erstes die 100m Freistil auf dem Plan. Anna-Lena schwimmt auf Platz 2, lässt rund 1,5 Sekunden liegen und macht es nochmal spannend. Tina siegt auch ihre 4. Disziplin und kann sich für das Finale schon fast zurück lehnen. Alexander und Marvin festigen ihre Positionen und schwimmen auf Rang 1 und 2, bevor es zum Finale geht.
Mit den 200m Lagen wird die letzte Teilstrecke eingeläutet. Nun heist es noch mal, volle Konzentration, um nicht auf der Zielgerade noch durch einen Fehler disqualifiziert zu werden. Anna-Lena Kamp schwimmt auf Rang drei, behält aber in der Pokalwertung die Nase ganz vorn und holt sich den ersten Mehrkampfpokal mit etwas mehr als 2 Sekunden Vorsprung. Tina Schwabe hingegen nimmt ihrer Verfolgerin nochmal 17 Sekunden ab, obwohl bei den Trainern schon der Eindruck entstanden ist, das sie ausschwimmen wollte. Mit ihrer dominanten Leistung holt sie den zweiten Pokal nach Meiningen mit einem satten Vorsprung von  rund 54 Sekunden.
Bei den Männern behält Alexander im Vereinsduell die Oberhand und gewinnt mit etwas mehr als 4 Sekunden Vorsprung den dritten Meininger Pokal.
In der Pokalwertung belegen in ihren Jahrgängen Alina Brenz, Angelina Günther und Emily Grötschel Rang 3, Candy Jack Hoffmann und Anton Kamp Rang 4, Samira Dreßler und Luca Siebenlist Rang 6. "Ein sehr gutes Vereinsergebnis, gelang es doch dem Team ohne Disqualifikation durch den Wettkampf zu kommen, was am Ende den einen oder anderen in den Wertungen sehr gelegen kam", resümiert Michael Brenz, Vereinsvorsitzender des SV. Unser Dank geht an das Meininger Bäderteam der Stadtwerke Meiningen GmbH für die perfekten Bedingungen im Freizeitzentrum "Rohrer Stirn"

2016 ThMkP Sieger

Hier findet ihr weitere Bilder vom Wettkampf. Unser Dank geht an Uwe Grötschel, der einen Großteil der Bilder gemacht hat...